HWK Umweltzentrum, Trier

Die Erweiterung des bestehenden Kasernengebäudes erfolgte durch den zweigeschossigen Aluminium-Glasanbau. Die schlichte, rhythmisierte Anordnung der Fassade wird durch die vier verkleideten Eckelemente betont. Die dazwischen liegenden Flächen sind großzügig verglast und kommunizieren mit dem Bestand. Zur flexiblen Gestaltung und Einteilung der dazu gewonnenen Flächen wurde ein modulares System für die Fassadeneinteilung gewählt.